Ein Service der

Inhalt

97. Jahrgang, 2017, Heft 4 | S. 239-255

Zeitgespräch

Expertenwissen im politischen Prozess – Nutzen, Grenzen und Gefahren

Lars Brozus, Oliver Geden, Aida Ćumurović, Reint Gropp, Uwe Schneidewind, Karl-Heinz Paqué, Lars P. Feld

Die Wahl Donald Trumps, der Brexit und der Erfolg populistischer Parteien in Europa zeigen tiefsitzende Skepsis gegenüber Experten und Eliten und deren komplexen Erklärungen der politischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge. Ökonomen wird vorgeworfen, sich in Detailfragen zu verlieren und ein unrealistisches Menschenbild zu pflegen. Tatsächlich wäre es aber wichtig, die Unabhängigkeit der Ökonomen abzusichern, mehr Transparenz über die Hintergründe ihrer Ergebnisse herzustellen und stärker auf die Relevanz ihrer Forschungsfragen zu achten. Zudem sollten sie mehr Wert auf eine für alle verständliche Kommunikation mit Politik und Medien legen. Umgekehrt sollten letztere sich aber auch ernsthaft mit den ökonomischen Ergebnissen auseinandersetzen.

In diesem Zeitgespräch:

Title: Expertise in the Political Process – Benefits, Limits and Risks

Abstract: Since the outbreak of the financial and economic crisis, confidence in politicians as well as the economists in their advisory expert panels seems to be at an all-time low. Why do politicians reject science-based advice unless it fits into their political agenda? Are economists misunderstood by politicians and vice versa? The tension between the ideal of evidence-based policy-making and the reality of policy-based evidence-making is hardly a new phenomenon. Therefore, the expectation that Donald Trump, the Brexiteers and European populists will necessarily disappoint their voters because they simply cannot deliver what they have promised is misleading. Experts would be well advised to use the debate on the post-factual era as an impetus to reflect critically on their profession. One opinion expressed in this Zeitgespräch is that the contested societal and political impact of modern economics is due to its restricted scientific self-concept. A more open, pluralistic and transdisciplinary self-definition of economics would strengthen its societal influence. Another contributor ponders the proper incentives to persuade academic economists to provide economic policy advice. Key is the independence of advisory institutions like the German Council of Economic Experts. The selection of people with the best scientific qualifications will ensure the reputation of such institutions.

JEL Classification: A11, D78

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im April 2019 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.