Ein Service der

Inhalt

97. Jahrgang, 2017, Heft 4 | S. 272-278

Analysen und Berichte

Rationalisierung und Rationierung im Gesundheitswesen aus ethischer Perspektive

Bernd Noll, Sascha G. Wolf

In jeder Gesellschaft müssen Entscheidungen getroffen werden, die zwischen begrenzten Ressourcen auf der einen Seite und unbegrenzten Bedürfnissen auf der anderen abwägen. Für die Gesundheitswirtschaft gilt das in besonderem Maße. Dabei wird die demografische Entwicklung diesen Konflikt verschärfen. Die Innovationskraft der Gesundheitswirtschaft ist zugleich Ziel und Ursache eines zunehmenden Ressourceneinsatzes und damit steigender Gesundheitsausgaben. Die Autoren sehen Regeln für eine Rationierung als notwendig an, um eine gerechte und angemessene Verteilung der Ressourcen vornehmen zu können.

Title: Rationalisation and Rationing in Health Care – an Ethical Perspective

Abstract: Demographic ageing and technological progress leads to rising health care costs. Under the assumption that the solidarity­based financing of the German Statutory Health Insurance System will reach its limits, the authors discuss how and on which level questions about rationing should be answered. From an ethical point of view, rationing should be based on general and consistent rules at the governance level rather than on case­by­case decisions by healthcare providers. Moreover, transparency is inevitable to maintain the relationship of trust between physicians and patients and to improve the patient's wellbeing.

JEL Classification: A13, H51, I13

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im April 2019 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.