Ein Service der

Inhalt

97. Jahrgang, 2017, Heft 11 · S. 817-823

Analysen und Berichte

Reglementierte Berufe: Wettbewerbsindikatoren der EU-Kommission auf dem Prüfstand

Das Beispiel des Architektenberufs

Oliver Arentz, Clemens Recker

Die EU-Kommission rückt im Rahmen ihrer Binnenmarktstrategie auch die unterschiedlichen nationalen Berufsreglementierungen im Bereich der freien Berufe in den Fokus. Mit Hilfe von Kennzahlen und Indikatoren sollen dabei geeignete Regulierungsansätze identifiziert werden. Dieser Beitrag zeigt am Beispiel der Regulierungsdebatte um den Architektenberuf, dass die dabei verwendeten Indikatoren kaum geeignet sind, durch Regulierung verursachte Wettbewerbshindernisse zu identifizieren.

Title: Regulated Professions: Evaluation of the Competition Indicators of the European Commission

Abstract: The European Commission – in line with its mandate given by the member states – places an emphasis on the enhancement of the internal market for services. One area of focus is the specific regulation of the so-called regulated professions. According to the EU Commission, restrictive professional regulation such as mandatory qualification requirements could hinder the internal market for services. Whilst the Commission does not urge for the abolition of all regulation concerning the area of profession, it does call for a stronger harmonisation. To identify appropriate and inappropriate regulatory approaches in the member states and further need for reforms, the Commission uses economic indicators. This article shows by the sample of the regulated architecture profession which difficulties may be associated with this approach.

JEL Classification: D4, J4

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im November 2019 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.