Ein Service der

Inhalt

97. Jahrgang, 2017, Heft 12 · S. 881-888

Analysen und Berichte

Abwicklungsmechanismus für Mitgliedstaaten des Euroraums

Bodo Herzog

Die weiterhin hohen Schulden in einigen Staaten der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion lassen nach wie vor staatliche Insolvenzen befürchten. Um die entstandenen Probleme zu bewältigen, aber auch damit eine solche Situation erst gar nicht eintritt, hält der Autor eine staatliche Insovenzordnung – mit Bail-out durch die anderen Mitgliedstaaten nur in Notfällen – für erforderlich. Er schlägt einen staatlichen Abwicklungsmechanismus für überschuldete Euro-Länder vor, der auf einem Konzept des Sachverständigenrates für Wirtschaft von 2016 beruht.

Title: Insolvency Mechanism for EMU Member States

Abstract: This article develops a new comprehensive policy proposal to stabilise the European Economic and Monetary Union in the long term. This public debt­resolution mechanism attributes sufficient credibility and feasibility to the no­bailout clause. It is a variant of a 2016 proposal by the German Council of Economic Experts. However, such a resolution mechanism has tough prerequisites in order to reduce moral hazard and free riding.

JEL Classification: F45, H12, H63, F34, E02, F42

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im Dezember 2019 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.