Ein Service der

Inhalt

97. Jahrgang, 2017, Heft 12 · S. 889-895

Analysen und Berichte

Chicago Plan und Vollgeld als Alternative zum Kreditgeld: ein Weg zu stetigem Wachstum?

Olaf Schlotmann

Die gemeinsame Grundidee von Chicago Plan Revisited, Positive Money und Vollgeld ist es, zu verhindern, dass Geschäftsbanken im Zuge der Kreditvergabe oder des Ankaufs von Vermögenswerten Geld schaffen. Der Autor untersucht mögliche Konsequenzen einer Geldreform: Wird Geld einfach substituiert? Wie funktioniert die Finanzierung von Investitionen? Er vertritt die Auffassung, dass innovative Unternehmer eine Volkswirtschaft ohne Bankkredite nicht aus ihrem stationären Zustand reißen können. Zur Prävention einer erneuten Krise hält der Autor makroprudenzielle Instrumente für geeigneter als eine Geldreform.

Title: Abolish Fractional Reserve Money: Sustainable Prosperity Without Future Financial Crisis or Panglossian Economics?

Abstract: One drawback of our current credit economy is that commercial banks could potentially make too many loans. The supporters of full reserve banking and positive money therefore claim that the abolition of commercial bank money creation would lead to fewer financial crises. This paper argues that the market would bypass any lending regulations by creating its own money substitutes. Such a reform does not take into account the relationship between saving and investing in a growing monetary economy, abandons the benefits that commercial banks have in financing corporate investments, and is harmful for economic growth. As an alternative approach, further macroprudential instruments are suggested.

JEL Classification: E5, E44, E50

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im Dezember 2019 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.