Ein Service der

Inhalt

97. Jahrgang, 2017, Heft 2 · S. 124-129

Analysen und Berichte

25 Jahre Maastrichter Verträge – reale Divergenzen und institutionelle Reformen

Thomas Jost, Stefan Reitz

25 Jahre nach Abschluss des Maastricht-Vertrages gibt es durchaus Zweifel an dessen Erfolg. Die Autoren zeigen auf, dass nur die Kernländer der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion eine dauerhafte Konvergenz ihrer wirtschaftlichen Entwicklung erlebten. Daher halten sie die gemeinsame Währungspolitik für verfehlt. Zudem werden Reformen, die auf eine intensivere Integration setzen, als kaum durchsetzbar angesehen.

Title: 25 Years of the Maastricht Treaty: Real Divergence and Institutional Reform in the Eurozone

Abstract: The paper argues that 18 years after the introduction of the Euro, the European Monetary Union has yet been unable to achieve sufficient real economic convergence among its member economies. As a result, the European Central Bank (ECB) still faces a dilemma in the sense that the common monetary policy is unable to meet current policy requirements in both boom and recession countries. Of course, the extensive asset purchase programmes of the ECB in the aftermath of the Euro crisis provided the necessary time for policy reforms, but deep­rooted structural problems in a number of member countries and a divergent understanding of macroeconomic policy have remained and will lead to sustained high tensions in the eurozone in the foreseeable future.

JEL Classification: E52, E58, E62

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im Februar 2019 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.