Ein Service der

Inhalt

97. Jahrgang, 2017, Heft 3 · S. 159-179

Zeitgespräch

Richtungswechsel in den USA – Folgen der neuen Präsidentschaft für die Wirtschaft

Michael Hüther, Sebastian Dullien, Henning Klodt, Carsten Hefeker, Ansgar Belke, Hans-Peter Burghof

Mit der neuen Präsidentschaft in den USA sind Richtungswechsel auf verschiedenen Gebieten verbunden: Prominent ist dabei die Handelspolitik, die durch Strafzölle, aber auch durch die importbelastende Cashflow-Steuer mit Grenzausgleich und einen schwachen US-Dollar der heimischen Industrie Wettbewerbsvorteile verschaffen soll. Multilaterale Regeln im internationalen Handel werden missachtet und Abkommen sollen bilateral neu verhandelt werden. Inwieweit diese Strategie durchsetzbar ist und welche Folgen sie für den Welthandel hat, lässt sich noch nicht abschließend sagen. Geplant sind darüber hinaus ein umfassendes Infrastrukturprogramm und Steuersenkungen mit möglichen massiven Budgetdefiziten. Auf dem Finanzmarkt soll die Kreditvergabe durch ein Aufweichen strikter Regeln erleichtert werden.

In diesem Zeitgespräch:

Title: Change of Direction in the US – Implications of the New Presidency for the Economy

Abstract: Under US President Donald Trump, it can be expected that large tax cuts will be passed and public expenditure will be slightly limited. He correctly identified US deindustrialisation as one of the economy's core problems. His proposed policy platforms, however, are unpredictable and most likely harmful for the US and world economy. Even more importantly, the new government repeatedly clashes with national and multilateral institutions and thereby challenges the heart of democratically based capitalism. At present, it is still open if Donald Trump's Executive Orders on trade measures will be backed by the US Congress. In any case, the new US administration is obviously abandoning the general principle of free trade. But the announced changes in US trade and exchange rate policies are less of a fundamental break than is often argued, because cooperation in international economic policy has always been limited and unstable. Beyond trade policy, it seems to be the intention of the new US government to fundamentally change the course of the country with regard to the financial markets . With regard to its monetary policy, the administration's current position is marked by its inherent inconsistency. However, the new government has several channels through which to influence and fundamentally change the working of the Fed in order to make it more obedient to its goals.

JEL Classification: H25, F23, F13

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im März 2019 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.