Ein Service der

Inhalt

97. Jahrgang, 2017, Heft 7 | S. 490-498

Analysen und Berichte

Versuche, die Robustheit der deutschen Volkswirtschaft zu verstehen

Michael Hüther

Seit der Wirtschafts- und Finanzkrise haben sich Bruttoinlandsprodukt und Beschäftigung in Deutschland aufwärts bewegt. Worauf basiert diese Robustheit? Michael Hüther sieht die deutsche Wettbewerbsfähigkeit nicht durch einen zu niedrigen Euro-Kurs bedingt. Vielmehr identifiziert er Alleinstellungsmerkmale wie etwa die Kooperationsvorteile durch Sozialpartnerschaft sowie eine höhere Vernetzung und Flexibilität der Wirtschaftssektoren. Aber auch der gesellschaftlichen Stabilität kommt eine wichtige Rolle zu. Risiken sieht er darin, dass angebotspolitische Reformen zurückgenommen werden, die digitale Infrastruktur nicht rasch ausgebaut und der demografische Wandel nicht berücksichtigt wird.

Title: Attempts to Understand the Robust German Economy

Abstract: GDP and employment in Germany have been improving since the economic and financial crisis. This paper investigates where this stability comes from. Michael Hüther does not believe that the cheap euro alone accounts for the high level of German competitiveness. He stresses unique German features such as the advantages of collaboration through social partnership and interconnected networks, as well as the flexibility of the economic sectors. In addition, German social stability plays an important role. He warns about the risks that would accompany a reversal of supply­side political reforms, a lack of development of the country's digital infrastructure and a failure to take coming demographic changes into account.

JEL Classification: E02, E20, E32

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im Juli 2019 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.