Ein Service der

Inhalt

97. Jahrgang, 2017, Heft 8 | S. 535-557

Zeitgespräch

Wie geht es mit dem Brexit weiter?

Paul J. J. Welfens, Michael Hüther, Matthias Diermeier, Gabriel Felbermayr, Jasmin Gröschl, Karsten Nowrot, Andreas Grimmel

Nach der Wahl vom Juni 2017 in Großbritannien sind die Verhandlungen mit der EU nicht einfacher geworden. Die ersten beiden Verhandlungsrunden haben noch keine Ergebnisse gebracht. Es wird bis Ende März 2019, dem vom EU-Recht vorgegebenen Austrittszeitpunkt Großbritanniens, vor allem um die Arbeitnehmerfreizügigkeit, die Rechnung der EU über die britischen Verpflichtungen und die Gestaltung seiner Handelsbeziehungen zur EU gehen. Ob ein sogenannter harter Brexit wahrscheinlicher ist und was der Brexit für die EU und Großbritannien ökonomisch bedeutet, diskutieren die Autoren des Zeitgesprächs.

In diesem Zeitgespräch:

Title: Brexit: What Are the Next Steps?

Abstract: The UK's 2016 EU referendum may account for great income losses in the UK. Gabriel Felbermayr et al. use a "new" quantitative trade model to assess various Brexit scenarios. The results broadly show that all EU member states lose, and the relative losses in the UK are about five times those of the average remaining EU country. These findings have important implications for the EU's negotiation strategy. The outcome depends largely on the decisions about trade relations. Michael Hüther thinks that the UK is heading for an extremely hard Brexit and that it already shows. Therefore, the UK government should work out a consistent industrial policy and make up its mind about its preferences on its future economic relationship with its neighbours. In light of the currently very close and mutually welfare-enhancing business relations between the EU27 and the UK, one of the central tasks and challenges of the Brexit negotiations is undoubtedly the creation of a new supportive post-supranational legal framework governing these economic transactions in the future. Andreas Grimmel argues that the EU's crises are largely the result of a certain mode of integration that is based on actors' interests rather than on a comprehensive constitutional framework.

JEL Classification: F13, F15, K33

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im August 2019 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.