Ein Service der

Inhalt

97. Jahrgang, 2017, Heft 9 · S. 611-620

Zeitgespräch

Forschungsförderung in Deutschland – effektiv und zielgerichtet?

Oliver Koppel, Peter M. Bican, Alexander Brem

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung von Wirtschaft und Staat sollen in der Europäischen Union entsprechend der Lissabon-Strategie auf 3% des Bruttoinlandsprodukts gesteigert werden. Deutschland hat das 3%-Ziel bisher nur knapp verfehlt. Aber haben diese Anstrengungen wirklich zu mehr Innovations-Output und Wirtschaftswachstum geführt? Ist die indirekte steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung oder die direkte Projekt-Förderung effektiver? Welche speziellen Anforderungen an die Forschungsförderung haben kleine und mittlere Unternehmen?

In diesem Zeitgespräch:

Title: Research Funding – Effective and Well Targeted?

Abstract: Public subsidies for research and development (R&D) are acknowledged to stimulate R&D activities. But Oliver Koppel complains that the subsidies are only used to support projects directly, while tax incentives remain lacking, especially in Germany, one of only a few OECD countries without tax-­based research funding. Concerning small and medium­-sized enterprises, the authors demand that decision makers account for their heterogeneous nature by further differentiating these firms based on activity and other factors.

JEL Classification: O31, O38, H25

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im September 2019 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.