Ein Service der

Inhalt

98. Jahrgang, 2018, Heft 11 · S. 805-813

Analysen und Berichte

Ins Schwarze getroffen? – Zur Prognosegenauigkeit der Steuerschätzungen

Jürgen Wixforth

Analysen, die untersuchen wie genau die Steuerschätzungen ausfallen, liegen nur wenige vor. Häufi g konzentrieren sie sich auf Steuergesamteinnahmen sowie die Evaluation der Angaben mit kurzem Prognosehorizont. Für die Haushaltsplanung der Länder sind aber auch die Einzelsteuern und weiter in der Zukunft liegende Prognosezieljahre von Bedeutung.

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im November 2020 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.