Ein Service der

Inhalt

98. Jahrgang, 2018, Heft 12 · S. 877-883

Analysen und Berichte

Kunststoffflut – Potenziale von Substitutions- und Designstrategien

Marc Schmid, Sebastian Rhein

Die Produktionszahlen von Kunststoffen sind aufgrund günstiger Produktionsverfahren und vielseitiger Einsatzmöglichkeiten in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen. Entsprechend haben sich der zunehmende Kunststoffanteil im Alltag und seine negativen Folgen intensiviert. Ein großer Teil der entsorgten Kunststoffe gelangt auf Deponien oder unkontrolliert in die Umwelt. Dies gefährdet die maritimen Ökosysteme und kann die menschliche Gesundheit beeinträchtigen. Bestehende Lösungsansätze hinsichtlich Substitutions- und Designstrategien wirken sich auf Verbraucher, Hersteller und Regulierungsbehörden unterschiedlich aus.

Title: Potential Substitutions and Design Strategies to Address the Flood of Plastics

Abstract: The production of plastic and other synthetics has increased in the last few decades due to its inexpensive production costs and its versatile applications. The discussion about the increasing amount of plastics in everyday life and its potential negative consequences has intensified recently. The treatment of plastics at the end­of­life (EoL) is the main focus of the criticism. A large share of the plastics that are discarded end up in a landfill or as trash, littering the environment. Plastic waste has become a dramatic problem for the environment, especially maritime ecosystems, and can have dire effects on human health. Based on an analysis and review of the current plastics situation and regulatory events regarding production development, applications, overall economic relevance, negative externalities and problems with the recycling of plastics, this article examines potential solutions in substitution and design and underlines the implications for consumers, producers and regulators.

JEL Classification: O13, O38, Q53

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im Dezember 2020 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.