Ein Service der

Inhalt

98. Jahrgang, 2018, Heft 7 · S. 519-527

Analysen und Berichte

Trinkwasserversorgung: privat gleich teuer?

Tim Starke, Oliver Rottmann, Mario Hesse, Alexander Kratzmann, Christoph Mengs

Nachdem seit den 1970er Jahren ein Trend zur Deregulierung und Privatisierung öffentlicher Unternehmen bestand, hat sich diese Tendenz in der jüngeren Vergangenheit wieder umgekehrt. Am Beispiel der deutschen Trinkwasserversorgung in den 100 größten deutschen Städten wird untersucht, wie die Gesellschafterstruktur die Preisentwicklung in regulierten Märkten beeinflusst.

Title: Drinking Water Supply: Does Private Equal Expensive?

Abstract: The article examines the relationship between the degree of private ownership and the price level in the German drinking water market. In addition to a compact overview of important characteristics of the German drinking water supply and the regulatory framework, the empirical study focuses on the 100 largest communities and is based on a multivariate OLS regression and a fixed effects analysis using annual data for 2009-15. The results do not conclusively indicate a rise in prices due to a higher degree of private ownership. For future surveys, it might be useful to include key economic figures of the respective water supply companies into the analysis.

JEL Classification: L50, R29, R53

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im Juli 2020 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.