Ein Service der

Inhalt

99. Jahrgang, 2019, Heft 1 · S. 7-24

Zeitgespräch

Die Erwartungen der Wirtschaft für 2019

Bernhard Mattes, Dieter Babiel, Utz Tillmann, Klaus Mittelbach, Ralph Wiechers, Stefan Genth, Klaus Wiener

Die deutsche Volkswirtschaft befindet sich in einer der längsten Aufschwungphasen der Nachkriegszeit. Der Sachverständigenrat für Wirtschaft hat für 2018 ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 1,6 % und für 2019 von 1,5 % prognostiziert. Alle Wirtschaftsbereiche profitierten von der guten wirtschaftlichen Lage. Probleme hatte aber die Automobilindustrie. Sie steht vor tiefgreifenden Veränderungen und wird sowohl vom Brexit, als auch von der US-Handelspolitik am stärksten beeinträchtigt. Die verschiedenen Wirtschaftsbereiche wünschen sich von der Bundesregierung niedrigere Steuern, Investitionen in die digitale Infrastruktur sowie höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung.

In diesem Zeitgespräch:

Title: Economic Expectations for the German Economy in 2019

Abstract: The German economy is in one of the longest upswings of the post-war period. The German Council of Economic Experts forecast GDP growth of 1.6 % in 2018 and 1.5 % for 2019. All economic sectors have benefited from the strong economy. The automotive industry, however, has had problems. It is facing far-reaching changes and is severely affected by both Brexit and US trade policy. Various sectors of the economy want lower taxes, investment in digital infrastructure and higher spending on research and development from the federal government.

JEL Classification: E32, L60

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im Januar 2021 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.