Ein Service der

Inhalt

99. Jahrgang, 2019, Heft 10 · S. 675-686

Zeitgespräch

Eine moderne, umweltfreundliche und ethische Agrarpolitik – Ziele und Instrumente

Maren Birkenstock, Norbert Röder, Silke Thiele, P. Michael Schmitz

Die Europäische Kommission hat ein Reformpaket für eine anspruchsvolle, zielgerichtete und effiziente Agrarumwelt- und Klimaschutzpolitik geschnürt – unter anderem mit neu eingeführten Eco-Schemes und anderen Maßnahmen zur Förderung der ländlichen Räume. Die beiden dabei genutzten Maßnahmentypen sind in zwei unterschiedlichen Fördersystemen verankert, was erheblichen Verwaltungsaufwand erfordert. Vor allem die landwirtschaftliche Tierhaltung hat aktuell viel Aufmerksamkeit erhalten: Ein hoher Fleischkonsum wird für umweltschädlich gehalten, die Haltungsbedingungen widersprechen häufig dem Tierwohl. Um das Verbraucherverhalten zu ändern, wird die Schaffung eines einheitlichen, leicht verständlichen und verpflichtenden staatlichen Tierwohllabels als zentral angesehen. Letztlich können aber von strengeren Tierschutzmaßnahmen Einkommens- und Wohlfahrtsverluste für Erzeuger und Volkswirtschaft ausgehen.

In diesem Zeitgespräch:

Title: The Reform of the Common European Agricultural Policy – An Opportunity for Effective Agri-environmental Policy Instruments?

Abstract: The European Commission has put together a reform package for a demanding, targeted and efficient agri-environmental and climate protection policy – including newly introduced Eco-Schemes and other measures to promote rural areas. The two types of measures used are anchored in two different support systems, which requires considerable administrative effort. Agricultural animal husbandry in particular has received a great deal of attention at present: A high consumption of meat is regarded as harmful to the environment and the husbandry conditions often contradict animal welfare. In order to change consumer behaviour, the creation of a uniform, easily understandable and binding state animal welfare label is regarded as central. Ultimately, however, stricter animal welfare measures can lead to loss of income and welfare for producers and the economy.

JEL Classification: Q10, Q13, Q16, Q18

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im Oktober 2021 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.