Ein Service der

Inhalt

99. Jahrgang, 2019, Heft 5 · S. 335-339

Analysen und Berichte

Mindestlohn von 12 Euro: Auswirkungen und Perspektiven

Thorsten Schulten, Toralf Pusch

Vielfach wird in der öffentlichen Diskussion ein zumindest annähernd existenzsichernder Mindestlohn von 12 Euro gefordert. 2017 haben etwa 11 Mio. Beschäftigte zu einem Stundenlohn von weniger als 12 Euro gearbeitet. Das betrifft insbesondere geringfügig Beschäftigte, aber auch Teilzeitkräfte. Dieser Beitrag analysiert das Verhältnis von Mindestlohn und Tarifvertragssystem sowie die Auswirkungen einer stärkeren Mindestlohnanpassung.

Title: Consequences and Perspectives of a 12 Euro Minimum Wage in Germany

Abstract: The introduction of the minimum wage in Germany in 2015 is widely regarded as a success because it has led to substantial wage increases for low wage workers with minimal negative consequences for employment. However, there is a growing public debate in Germany that the current minimum wage level of € 9.19 per hour is far too low and should be increased substantially towards a living wage level of at least € 12 per hour. Such an increase would be a far-reaching intervention into the German system of wage setting and collective bargaining and would directly affect nearly one-third of the German workforce. Finally, an increase towards € 12 would also mark a break with the current adjustment mechanism according to which the minimum wage should follow mainly collectively agreed wages.

JEL Classification: J30, J31, J52

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im Mai 2021 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.