Ein Service der

Inhalt

99. Jahrgang, 2019, Heft 8 · S. 582-584

Analysen und Berichte

Mehr digitale Demokratie wagen

Hans Gersbach

Demokratische Entscheidungsprozesse werden zurzeit vielfach angegriffen. Insbesondere in der Digitalisierung sehen viele eine Gefahr für die Demokratie. Der Autor sieht hingegen Chancen für die Demokratie und plädiert dafür, digitale Instrumente auszuprobieren. Digitale Instrumente wie Co-Voting (in repräsentativen Demokratien) bzw. Assessment Voting (in direkten Demokratien) könnten demokratische Verfahren verbessern und das Band zwischen Stimmbürgern und Demokratie stärken.

Title: Daring More Digital Democracy

Abstract: Democratic decision-making processes are frequently under attack. In particular, digitalisation is seen as a threat to democracy by many. Conversely, the author sees opportunities for democracy and advocates using digital instruments. Digital instruments such as co-voting (in representative democracies) or assessment voting (in direct democracies) could improve democratic procedures and strengthen the bond between voters and democracy.

JEL Classification: D72, C83, H10

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im August 2021 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.