Ein Service der

Inhalt

99. Jahrgang, 2019, Heft 9 · S. 650-655

Analysen und Berichte

Industriepolitik in Deutschland und Europa

Zur Debatte um das industriepolitische Papier von Peter Altmaier

Frank Gerlach, Astrid Ziegler

Zu dem industriepolitischen Papier des Bundeswirtschaftsministers haben sich Wirtschaftswissenschaftler, aber auch wirtschaftliche Akteure kritisch geäußert. Bereits in der Vergangenheit hat es jedoch in der Bundesrepublik immer wieder fallweise industriepolitische Eingriffe in die Wirtschaft gegeben. Das Beispiel China zeigt, dass es möglich ist, mit aktiver Industriepolitik technologische und innovatorische Führerschaft auf avancierten Hightech-Gebieten zu erreichen. Nötig ist ein umfassendes Konzept, das alle Sozialpartner einbezieht.

Title: Industrial Policy in Germany and Europe – The Debate surrounding the Industrial Policy Paper by Peter Altmaier

Abstract: The German Federal Minister of Economics, Peter Altmaier, has triggered a lively and controversial debate with his plea for a new beginning in industrial policy. While decidedly pro-market-force critics reject an industrial policy that intervenes in industrial processes, advocates of a sustainable industrial policy claim that the Minister's proposals do not go far enough – in view of the colossal transformation process that industry is undergoing. The authors underscore the need for a comprehensive industrial policy strategy and explore what could serve as the initial cornerstones for one – elements such as a public investment programme and the establishment of special regional funds to help guide and shape the sustainable modernisation of industry.

JEL Classification: L50, O32, O40

Hinweis

Dieser Artikel des Wirtschaftsdienst unterliegt einer Embargo-Frist von zwei Jahren und ist im September 2021 an dieser Stelle frei verfügbar. Sie können ihn aber über SpringerLink beziehen. Oder Sie nutzen den Zugang über Ihre Bibliothek vor Ort.